Nachlese: dHealth 2021

Die dHealth (vormals: eHealth20XX) Konferenzreihe wird seit 2007 vom AIT Austrian Institute of Technology und der Austrian Working Group of Health Informatics and eHealth durchgeführt. Mit beiteiligt in der Organisation sind seither verschiedene Partnerinstitutionen (UMIT bis 2016, HIMSS Europe bei den eHealth Summits 2013 bis 2017 ). Jedes Jahr kommen zur dHealth mehr als 300 Teilnehmer*innen aus Wissenschaft, Industrie, Politik und Gesundheit zusammen. Unter dem Motto „Health Informatics meets Digital Health“ bietet die Veranstaltung eine Plattform, um innovative Lösungen zur Verbesserung der Qualität und Effizienz der Gesundheitsversorgung zu diskutieren. Es ist ein einzigartiges Setting wo Forscher*innen und Anwender*innen auf einer Ebene aufeinander treffen und sowohl aus wissenschaftlicher als auch aus praktischer Sicht neue Erkenntnisse besprechen.

Hintergrund der diesjährigen dHealth Konferenz

Neben den dramatischen Auswirkungen, die die COVID-19-Pandemie auf das Leben der Menschen weltweit hatte, hat sie auch einige wichtige Prozessänderungen im Gesundheitswesen ausgelöst und beschleunigt. Digital Health ist immer wichtiger geworden und unterstützt bezogen auf die Pandemie die Teststrategien und Kontaktverfolgung, statistische Analysen, Prognosemodelle sowie die Einführung und Dokumentation von Impfungen. Auch Videoanrufe sind häufiger geworden, und es liegt nahe, dass all diese Veränderungen längerfristig das Gesundheitswesen beeinflussen werden.

Tagungsband

Das eBook ist ab sofort online verfügbar (Open Access). Der Tagungsband bietet einen Einblick in die Forschungsergebnisse hinsichtlich Digital Health während der COVID-19-Krise, darunter auch Beiträge zum Management von Infektionskrankheiten, Telegesundheitsdiensten, Standardisierung und Interoperabilität im Gesundheitswesen, Pflegeinformatik, Datenanalyse, prädiktive Modellierung, digitale Werkzeuge für seltene Krankheitsforschung, u.v.m.

Der Tagungsband bietet neue Erkenntnisse aus der Wissenschaft und Praxis im Gesundheitswesen und ist insbesonders für im Gesundheitswesen tätigen Personen von Interesse.

Ebook: Navigating Healthcare Through Challenging Times

Beitrag der Forschungsgruppe AAL

Die Forschungsgruppe AAL hat mit einer Poster Präsentation des SENSHOME Projekts an der dHealth teilgenommen:

A Customized Smart Home and Interior Design Concept Co-Designed with and for People with Autism Spectrum Disorder

Kurfassung (EN): Autism spectrum disorder (ASD) diagnoses increased over the last decades, as reviews show comparing prevalence rates reported from different studies. Due to different effects of the disorder, personal support is required and provided by formal and/or informal caregivers in various activities of daily living. With the help of a customized smart home and interior design concept the aim is to enable people with ASD to live a more independent and self-reliant life. Following a participatory research approach, the end users are involved in the context of use and requirements definition, concept development, and later also in the implementation, and evaluation process. The solution shall assist end users in performing activities of daily living. The outcome of the work at hand is a set of modular functionalities (sensors, actuators, interior design solutions) to be integrated in a living environment specifically designed for people with ASD.

Mit dieser Einreichung haben wir den „BEST POSTER AWARD“ der dHealth 2021 gewonnen:

Die voraufgezeichnete Poster Präsentation in englischer Sprache ist auf unserem Youtube Kanal verfügbar:

Information about dHealth via https://www.dhealth.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.