Schlafstudie zur Unterstützung von Menschen die im Autismus-Spektrum leben

Eine Präsentation bei der PETRA Konferenz (Korfu) über Assisstive Technologie und deren Nutzen für das Gesundheitswesen.

von Sascha Fink

Am 22. Juli 2022 hatte ich die Gelegenheit, unser Projekt „Enhancing Sleep Quality of People on the Autism Spectrum using Assistive Technology: Ein Konzept“ auf der Pervasive Technologies Related to Assistive Environments (PETRA) vorstellen. Dieses Projekt ist Teil
unseres SENSHOME-Projekts ist und beschäftigt sich mit der Schlafqualität von Menschen die im Autismus Spektrum leben.

Äußere Faktoren haben einen starken Einfluss auf die Schlafqualität

Die Projektidee wurde in gemeinsamen Gesprächen mit Menschen, die im Autismus Spektrum leben, ihren Betreuer:innenn und Personen aus dem medizinischen Umfeld entwickelt. Konkret geht es darum, dass die Schlafqualität von Menschen, die im Autismus-Spektrum leben, beeinträchtigt ist und alle Beteiligten einen starken Zusammenhang mit äußeren Faktoren (z.B. Straßenlärm, Mondlicht, Luftqualität, etc…) erwarten.

Schlafparameter werden mit einem „Sleep analyzer“ aufgezeichnet

Unser Ziel ist es, einen tieferen Blick auf diesen Zusammenhang zu werfen und langfristig eine Assisstive Technologie zu entwickeln, die den Menschen im Autismus-Spektrum und ihren Betreuern Informationen liefert, um schnell reagieren zu können. Gemeinsam mit Menschen aus dem Autismus Spektrum, ihren Betreuern und medizinischen Fachkräften wurden die Bedingungen für eine solche Assistive Technologie erarbeitet und ein Prototyp mit dem entsprechenden Studiendesign entwickelt. Die Komponenten sind der Withings Sleep analyzer zur Aufzeichnung von Schlafparametern (Schlafdauer, Schlafphasen, etc…), eine Sensorbox zur Erfassung der externer Parameter (Licht, Lärm, Luftqualität, etc…) und ein psychometrischer Fragebogen zur Bewertung der persönlichen Schlafqualität. In einem ersten Schritt validieren wir die Komponenten gemeinsam mit Studierenden der Fachhochschule Kärnten sowie mit Menschen aus dem Autismus-Spektrum selbst. Danach stehen die eigentliche Auswertung und die User zentrierte Entwicklung der Geräte auf dem Programm.

Neue Impulse für das Projekt auf der PETRA gewonnen

Während der PETRA hatten wir einige interessante Diskussionen und besuchten spannende Präsentationen, die neue Gedanken und smarte Aspekte aufwarfen, die wir vorher nicht bedacht hatten und die Qualität des Projekts positiv beeinflussen werden. Einer dieser Aspekte ist die statistische Analyse der Signale mit Hilfe von innovativen Deep-Learning/AI-Methoden und das Design von unterstützenden Technologien. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Besuch viele neue Ideen brachte und wir uns schon sehr auf die nächsten Schritte freuen.

Der Artikel ist online verfügbar unter: Enhancing Sleep Quality of People on the Autism Spectrum using Assistive Technology: A Concept | Proceedings of the 15th International Conference on PErvasive Technologies Related to Assistive Environments (acm.org)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.